Kairo – noch einmal ein anderes Niveau 1


Zum Nationalfeiertag am 3. Oktober durften wir ja nach Kairo fahren. Diesmal wählten wir als Transportmittel den Zug (darüber werden wir noch einmal extra berichten). Das war auch gut so!

Bisher dachten wir, Alexandria ist eine wirkliche Großstadt mit wahnsinnig viel Menschen, doch Kairo hat da noch einmal ein ganz anderes Format. Schätzungsweise bis zu 25 Mio Menschen leben dort. Damit ist Kairo noch vor Lagos in Nigeria die größte Stadt Afrikas. Entsprechend hoch ist auch die Wohndichte. In einigen Gegenden wohnen und leben bis zu 150.000 Menschen auf einem Quadratkilometer. Zum Vergleich in München rund 2.000.

Vom Bahnhof wollten wir zuerst mit der U-Bahn weiterfahren. Nachdem wir uns ein Ticket für 1 ägypt. Pfund (0,10 €) gekauft hatten, sind wir sogar bis zum Bahngleis gekommen, doch dort drehten wir nach der Einfahrt des Zuges sofort um, denn es wäre schon eigentlich ohne Gepäck unmöglich gewesen einzusteigen. Die letzten der Schlange hechteten sich förmlich in den bereits absolut überfüllten Zug, damit sie überhaupt noch reinkamen. Also zurück zum Bahnhofsvorplatz und mit dem Taxi weiter. Wobei weiter auch schon fast das falsche Wort war. Zwar gibt es in Kairo nur rund 2 Millionen Fahrzeuge, doch ist die gesamte Infrastruktur dafür nicht ausgelegt. Auf manchen der Bildern seht ihr Staus, die aber den ganz normalen Verkehr darstellen. Für 5 Kilometer haben wir rund 1 Stunde benötigt.

Auch sonst ist Kairo nicht wirklich eine lebenswerte Stadt für die Ägypter. Die Arbeitslosenrate beträgt mehr als 20 % und mehr als 1/3 der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Hinzukommend ist hier natürlich auch noch die Wirtschaftskrise, die durch die letzten 2 Revolutionen entstanden ist.

Sehr umfangreiche Informationen findet man auch hier in Wikipedia.

Touristisch gesehen, haben wir eigentlich nur die Innenstadt und das Reichenviertel besuchen können. In der sog. Altstadt gibt es einen großen Markt, der jedoch mittlerweile recht touristisch ausgebaut ist. Ansonsten sind überall in der Stadt noch viele alte, tolle Häuser zu sehen und man kann sich die frühere Pracht der Stadt gut vorstellen. Leider verfällt das ziemlich.

Menschen, die in Kairo wohnen, erzählten uns, dass es dort auch schöne Flecken gibt, doch bisher haben wir die zumindest noch nicht wirklich gefunden. Wir müssen ja noch öfters dort hin. Mal sehen! Auf jeden Fall, kam uns dann, als wir wieder zu Hause waren, Alexandria als wirklich schöne und ruhige Stadt vor. Man muss halt nur die Relationen verändern…

Hier noch eine Bildergalerie:


Schreibe einen Kommentar

Ein Gedanke zu “Kairo – noch einmal ein anderes Niveau

  • Angelika Singer

    Ich glaub ich sollte das S-Bahn Chaos gelassener betrachten unter dem Motto : schlimmer geht immer. Haltet durch, nicht verzagen! lg Angelika