Vereinfachte Führerscheinverlängerung


Der alte Führerschein – Toll wie die Namen vom Arabischen wieder zurück übersetzt werden

Als wir im vorletzten Jahr unseren Führerschein bekamen (Bericht hier) stellten wir mit Entsetzen fest, dass dieser nur so lange gültig war, wie das Visum, also noch knapp 2 Jahre. Damals wurde uns gesagt, dass die Verlängerung völlig unkompliziert und in einem vereinfachten Verfahren stattfinden sollte. Wir waren schon gespannt darauf – nein besser gesagt, wir schauten diesem Ereignis skeptisch entgegen…

Diesmal wohlwissend, dass man erst einmal eine Genehmigung der Geheimpolizei benötigt um überhaupt den Antrag auf Verlängerung stellen zu dürfen, sind wir noch vor dem langen Deutschlandaufenthalt zum Amt gegangen, haben dort mal ein Formular und Briefmarken gekauft, sind knapp eine Stunde zu verschiedenen Menschen gegangen, die auf den verschiedensten Papieren unterschreiben mussten, fertigten Kopien der Pässe, der alten Führerscheine, der Aufenthaltsgenehmigungen und der ID Karten an, hefteten diese zusammen mit einem Bild an das Formular, dass dann an die Geheimpolizei weitergehen sollte.

Gleich zurück in Alexandria fragten wir unseren Helfer (ohne dem würden wir heute noch auf den ersten Führerschein warten), ob denn die Genehmigung schon da wäre. Er sagte ja, aber die ist nicht ans Führerscheinamt gegangen, sondern an eine Stelle in der Innenstadt. Wir also dort hin. Ein Büro mit 3 Schreibtischen und 3 dahinter ziemlich gelangweilt schauenden Damen erwartete uns. „Antrag von Deutschen – nie gesehen?“ War die erste Antwort. Auf Drängen unseres Helfers fingen sie aber dann doch an, in ihren Papierstapeln zu suchen. Unser Helfer, obwohl Ägypter hatte dann nicht so die Geduld und half den Damen. Mit unserer Unterstützung fanden wir dann auch das Formular, wo unsere Vornamen drauf standen. Wir wollten eine Kopie anfertigen, doch das ging ja schon mal garnicht, wäre ja ein fürchterlich geheimes Papier…. Eine Kopie, dass muss der Chef entscheiden, aber der kommt frühestens in einer Stunde. Also warten. Wir hatten Glück, denn er war schon nach einer halben Stunde da. Ein jüngerer Uniformierter mit viel Sternen auf der Schulter fauchte erst uns und dann unseren Helfer an, was wir denn wollten, denn es handelt sich ja hier um ein ausgesprochen geheimes Formular und das könnte man ja nicht kopieren. Längere Diskussionen ergaben keine direkte Lösung und am Schluss verblieben wir so, dass das Verkehrsamt, bei Bedarf ihn ja anrufen könnte und er würde bestätigen, dass die Genehmigung vorläge.

Also ab zum Verkehrsamt! Dort, nachdem der Tag schon ein bisschen fortgeschritten war, mussten wir mit doch einer erheblichen Anzahl anderer Formularsuchender konkurrieren. Erst einmal wieder der Kauf des Formulares (das Alte war natürlich, weil nicht zeitnah, ungültig) und Marsch durch die Institutionen. Etwas später gingen wir von hinten an die Schalter und eine Frau, die unser Helfer gut kannte, bekam ein paar Kugelschreiber und Büromaterial und schon hatten wir eine eigene „Sachbearbeiterin“. Erstaunlicherweise hatte diese sofort unseren Alten Antrag in einem riesen Papierstapel gefunden und konnte somit die Verlängerung bearbeiten. Knapp eine halbe Stunde und einige Unterschriften später hiess es – wohl alle Unterlagen zusammen – wir müssen warten. In einem extra Raum musste dann wieder ein Foto für einen neuen Führerschein mit der Webcam eines PCs gemacht werden (wir wissen auch nicht, warum wir jedes Mal schöne Bilder abgeben müssen) und knapp 10 Minuten später hielten wir unseren neuen Führerschein in den Händen – gültig bis März 2018 (da läuft nämlich unser Visum wieder ab….)