Feiern im Seemannsheim


Im Seemannsheim gibt es immer wieder Feiern und Empfänge. Regelmäßige Feiern finden nach den Gottesdiensten, die i.d.R. alle zwei Monate im Seemannsheim gehalten werden statt. Feiern sind in Alexandria besonders wichtig, denn hier kommen die Deutschen mal untereinander zusammen. Oft sind sie ja in ihrer Schule eingebunden und außerhalb dieses Dunstkreises ist dann das Seemannsheim eines der Gelegenheiten.

Neben den Feiern gibt es auch Empfänge. Der Wichtigste des Jahres ist der im September, denn da lädt der Botschafter die Deutschen in Alexandria ins Seemannsheim. Dort erwarten wir dann meist so über 100 Gäste und bisher war es immer ein großer Erfolg.

Ein ganz neues Erlebnis hatten wir letzte Woche. Der Konsul der Deutschen Botschaft – Philipp Wennholz hat zusammen mit der Honorarkonsulin Nevine Leheta aus Alexandria und dem Karl Albrecht, dem Vertreter der Visastelle der Botschaft das „konsularische Korps“ von Alexandria ins Seemannsheim zum Neujahresempfang eingeladen. Neben den Vertretern der lokalen Konsulate (die meisten sind Honorarkonsulate) wurden auch ägyptische Offizielle, deutsche Wirtschaftsvertreter und die Kulturinsitute eingeladen. Rund 50 Gäste nahmen die Einladung an. Ein Buffet wurde organisiert, die Getränke kalt gestellt und das Seemannsheim hergerichtet.

Am Abend, als ich vor die Tür schaute, ob alles so weit auch außen in Ordnung ist traute ich meinen Augen nicht. Großes Polizeiaufgebot in der Straße. Vor unserer Garage saßen 4 Polizisten und es standen noch ein paar Weitere herum. Unser Hausangestellter erzählte mir, dass auch hinter dem Haus, an der Bahnlinie weitere 10 standen und kurz vorher ein Sprengstoffsuchhund alle vor unserem Grundstück parkenden Autos abgeschnüffelt hat. Es stellte sich heraus, dass wichtige lokale Personen zugesagt hatte und für solch wichtigen Besuch muss natürlich eine entsprechende Sicherheit geleistet werden. (Sie kamen am Schluss aber dann aus Termingründen doch nicht)

Also stand auch noch die Versorgung der Polizei an. Ramadan unser Hausangestellter kochte Unmengen an Tee, stellte vom Buffet kleine Teller zusammen und die Polizisten fragten, wann sie wieder heimgehen dürfen. Ich sagte von mir aus gleich, aber sie blieben dann noch ein paar Stunden. Sehrwahrscheinlich war es so gemütlich bei uns auf der Straße….

Der Empfang selbst war ausgesprochen gut. Sowohl für die Eingeladenen, denn Viele haben sich bisher noch nie getroffen und die Deutsche Botschaft ist hier als Vermittler zwischen den Nationen aufgetreten, aber auch für uns als Seemannsheim, denn die Vertreter der Konsulate wurden gesammelt auf unsere Arbeit hingewiesen und durch den persönlichen Kontakt, der daraus entstanden ist, geht so manche Sache im Hafen für die Seeleute zukünftig hoffentlich etwas einfacher.

Der Konsul – Philipp Wennholz hat übrigens in seiner Ansprache angekündigt, dass er diesen Neujahresempfang in Alexandria zu einer Tradition machen möchte – nur zu!