Ein ganz besonderer Operngenuss


In Kairo gab es ein ganz besonderes Event – die Opernaufführung der ADA vor den Pyramiden. Früher gab es das regelmäßig jedoch war die letzte Aufführung 2004. Danach verbunden durch den Rückgang des Tourismus und der Revolution fehlten einfach die Menschen dafür.

Zuerst galt es aber Karten zu bekommen – die regelmäßigen Leserin und Leser dieses Blogs wissen ja bereits, dass in Ägypten alles nicht immer so einfach ist. Ich habe durch Zufall davon bereits im letzten Jahr gelesen und immer wieder Internet etc. überprüft. Drauf gekommen sind wir dann über eine Reiseanzeige in einer deutschen Zeitschrift, die das als Highlight und Leserreise angeboten haben.

Ja, wo gibt es denn dafür dann nun Karten. Nach langem Rumfragen habe ich ein Reisebüro gefunden, der mit dem Kartenvorverkauf bekannt war und mir die gewünschte Anzahl an Karten besorgen konnte. Der Kaufpreis, stolze 120 US $ – rund 100 Euro schreckte uns dann kurzfristig ab, aber wir sagten uns, dass wir uns später nur ärgern, wenn wir es nicht täten.

Also bestellt bezahlt und ganz lange nichts mehr gehört. Zeitnah an der Veranstaltung habe ich dann auf Nachfrage die Tickets elektronisch bekommen – man sollte sie am Haupteingang der Pyramiden dann vor Opernbeginn umtauschen können. Eine Woche später die Nachricht, dass es am geplanten Termin gar nicht geht, denn da kommt der Staatspräsident auch hinzu und Lokale, sowie Resdients dürfen nicht. Ich rumgefragt, wer auch einen Tag später könnte, die entsprechende Zahl zum Verkäufer gemeldet und 2 Tage nichts gehört. Dann kam der Anruf, dass wir nun doch einen Teil der Karten mit Sondergenehmigung für den Donnerstag bekämen. Ok, alles wieder umgebucht (zB. Das Hotel in dem wir nach der Oper übernachten wollten). Ich will es jetzt nicht in die Länge ziehen – kurzgefasst auch danach gab es noch ne Menge Problem mit Leuten, die dann nicht konnten, Ersatz musste gefunden werden etc.

Uwe, ein Freund, hat dann einen Bus für uns gebucht, damit wir entspannt zur Oper fahren konnten. Zuerst brach ein Reisebegleiter weg, weil er dringend nach Deutschland musste, dann noch ich selbst, da ich plötzlich an genau diesem Tage in Kairo zum Notar wegen des Autoverkaufs musste.

Irgendwann kam ich dann im Hotel an, konnte die Zimmer beziehen und auch ein bisschen abspannen – dachte ich. Doch dann hieß es plötzlich, wir bekommen die Karten vorher. Nachdem wir aber 2 Gruppen waren, (eine Donnerstag, eine Andere Freitag) musste die Übergabe für den Freitag organisiert werden. Ebenso, wie der Mensch zu unserem Hotel kommt, denn alle Straßen um die Sphinx herum waren gesperrt. Polizisten wollten nicht mein Telefon nehmen und dem Menschen erklären wo ich bin, er verstand mich nicht – alles war spannend. Dann hatte ich die Karten in der Hand um nur zu erfahren, dass der Eingang, den wir gewählt hatten garnicht funktioniert. Schnell umgezogen, Taxi gesucht und an den richtigen Eingang. Dann dort Hetz zum Shuttlebus, der aber oben bei den Pyramiden stand. Im Shuttlebus fing dann die Entschleunigung an. Nach einiger Zeit stiegen Musiker ein. Also ohne die wird das Orchester nicht anfangen…

Nach vielen Sicherheitskontrollen (schließlich sollte ja der Staatspräsident kommen) saßen wir auf unserem Platz und warteten – die Ehrengäste ließen auf sich warten. Genau 1 ½ Stunden…. Langsam kühlte es ab. War es tagsüber doch 32 Grad, kam nun der kalte Wüstenwind, der bis zum späteren Abend alles auf eiskalte 17 Grad abkühlen ließ.

Endlich fing die Oper an. Der Tontechniker war etwas schwerhörig, zumindest hat er bis zum Ende der Veranstaltung es nicht wirklich hinbekommen, alle Mikrofone so zu verbinden, dass Jeder betroffen war und man Jedem auch verstand. Zumindest besserte er sich bis zum Ende der Veranstaltung. Die Aida selbst sang etwas komisch, doch alle anderen Sänger waren sehr gut und die kolossale Stimmung mit der beleuchteten Sphinx und den Pyramiden ist schon wirklich toll gewesen. Nächstes Jahr soll es wieder stattfinden. Vielleicht ja auch mit euch?