Der Ratsvorsitzende der EKD zu Besuch


Vor ein paar Tagen endete auch hier in Ägypten in unserer evangelischen Gemeinde das Lutherjahr. Zwar sind wir in Ägypten fernab von Deutschland, dennoch hatten wir zum Abschluss unserer Unternehmungen den Ratsvorsitzenden der EKD und bayrischen Landesbischhof Heinrich Bedford-Strohm bei uns als Kirchengemeinde zu Gast. Ein sehr denkwürdiges Treffen, das zusammen mit der Nilsynode (das ist sozusagen die lokale Kirchensynode in Ägypten) organisiert wurde.

Ein umfangreiches Programm mit vielen Begegnungen (u.A. dem koptischen Papst Tawaros) innerhalb von 2 Tagen erwarteten unseren Ratsvorsitzenden. Am Freitag Abend war dann als öffentliche Veranstaltung eine Podiumsdiskussion über die Reformation und vorher ein Abend der Begegnung mit der Gemeinde.

Gerade die Ägypter sind immer wieder überrascht von der Offenheit und Herzlichkeit des Ratsvorsitzenden, dem besonders wichtig war, während dieser Begegnung mit möglichst vielen Menschen sprechen zu können.

Am Sonntag früh ist er dann abgeflogen, doch Martin Pühn, der Beauftragte der EKD für die deutschsprachigen Kirchengemeinden im Nahen Osten blieb noch um mit uns als Kirchenvorstand am Abend verschiedene wichtige Punkte abzuklären. Er durfte dabei in der Kirchenvorstandssitzung miterleben, wie wir als Kirchenvorstand einen denkwürdigen Beschluss zum Kauf einer Wohnung fassten, denn diese Wohnung ist Teil eines Finanzierungskonzeptes, das unsere Kirchengemeinde auf Dauer unabhängiger von den Zuschüssen der EKD machen soll.

Aber der Besuch von HBS war nicht die einzige Aktivität. Ein großes Projekt, das von unseren Pfarrern initiiert worden ist, war die Umsetzung von Luther, Zwingli und Calvin Zitaten in arabische Schrift. Professor Ahmed Darwish aus der Kairoer Universität hat das als Folgeprojekt zu der Transferierung des Grundgesetzes nun mit uns als Kirchengemeinde gemacht. Mehrere Monate lang schmückten unsere Kirche die Plakate, die auch auf der Weltausstellung Reformation in Wittenberg zu sehen waren.

Damit man diese Ausstellung auch noch im nächsten Jahr bewundern kann, haben wir als Kirchengemeinde einen Kalender daraus gemacht. Auf dem Bild seht ihr, wie Ahmed Darwish die ersten 20 Kalender signiert. Sollte Jemand interessiert sein – wir verkaufen die zur Finanzierung unserer Kirchengemeinde und sie können auch über uns bezogen werden.