Das Seemannsheim in Alexandria


Im lokalen Gemeindebrief der evangelischen deutschsprachigen Gemeinde haben wir folgenden Artikel veröffentlicht. Vielleicht ja auch für Euch interessant.

P1030633 (Small)Wir möchten uns in dieser Ausgabe, als die Neuen, bei Ihnen vorstellen und dabei auch gleich die Gelegenheit nutzen, die Arbeit der deutschen Seemannsmission bekannter zu machen.

Wir sind: Markus Schildhauer und Karin Streicher aus Fürstenfeldbruck bei München. Von 1994 – 98 waren wir, mit unseren beiden Kindern, für den evangelischen Entwicklungsdienst in Kamerun tätig und lernten dort, in der Hafenstadt Douala, das Seemannsheim kennen und schätzen, denn nicht nur Seeleute sind in diesen Einrichtungen herzlich willkommen. Eine dauerhafte Verbindung und der Wunsch einmal selbst einmal für die Seemannsmission zu arbeiten, entwickelte sich. Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir die Leitung hier in Alexandria übernehmen und weiterführen dürfen.

P1030709 (Medium)Das Seemannsheim in Alexandria, besteht seit 1959 und soll Seeleuten, in schöner Atmosphäre, eine Pause vom Alltag auf dem Schiff ermöglichen. Durch die veränderte politische Situation ist der Besuch von Seeleuten in den letzten 3 Jahren leider sehr zurückgegangen und die Arbeit konzentrierte sich daher auf Besuche der Seeleute auf den Schiffen. Die Genehmigung zum Betreten des Hafens ist dabei eine Grundvoraussetzung. Diese wurde bisher in enger Zusammenarbeit und mit Unterstützung der deutschen Botschaft gewährleistet. Das Haus wird außerdem für die regelmäßig stattfindenden evangelischen Gottesdienste genutzt.

Logo DSMAber was ist die Seemannsmission überhaupt? Es ist eine evangelische Sozialeinrichtung für Seeleute, also die Menschen, die dafür sorgen, dass mehr als 80 % aller Waren unseres täglichen Lebens transportiert werden und damit einen großen Teil der Globalisierung tragen. Die deutsche Seemannsmission betreibt in 17 Auslands- und 20 Inlandsstationen, mit mehr als 700 Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitern. Der Hauptsitz ist in Bremen. Ziele der Mission sind das Anbieten eines Anlaufpunkts für in- und ausländische Seeleute in den Häfen sowie Seelsorge und das Entgegenwirken gegen die soziale Isolierung der Seeleute. Das ohne Ansehen der Person, der Religion oder Nationalität. Seeleute aus den unterschiedlichsten Erdteilen leben und arbeiten in einem relativ kleinen Team, zum Teil bis zu 9 Monaten, auf den Schiffen zusammen. Neben sozialen Spannungen, treten gerade in unserer Region, große psychische Probleme für die Seeleute durch Flüchtlingsschiffe im Mittelmeer und der Piraterie im arabischen Golf auf. Zunehmend kürzere Liegezeiten in den Häfen, aber auch politische Schwierigkeiten und erhöhte Sicherheitsauflagen machen ihnen oft einen Landgang unmöglich, was die Isolation deshalb deutlich erhöht hat. Die Mitarbeiter der Seemannsmission besuchen deshalb die Seeleute auf den Schiffen. Sind einfach für Gespräche und einem offenen Ohr für sie da, helfen unkompliziert bei der Beschaffung von Telefonkarten, denn Kommunikation nach Hause per Internet so wie wir es gewohnt sind, gibt es auf den Schiffen nur sehr bedingt, versuchen bei aufgetretenen Problemen gemeinsam Lösungen zu finden, erledigen Geldüberweisungen an die Familien und vieles mehr (viel weiteres zum Nachlesen auch unter: www.seemannsmission.org).

„Support of Seafarers dignity“ –  Unterstützung der Würde der Seeleute ist das Motto der Seemannsmission.

Leider unterliegt auch diese Arbeit starken finanziellen Kürzungen der EKD, (evangelische Kirche Deutschland). Als Folge mussten bereits einige Stationen geschlossen werden. Die EKD hat jedoch die Station Alexandria aber als „besonders wichtig“ eingestuft (genau wie der Verband der dt. Reedereien), da sie auch die einzige Anlaufstelle für Seeleute im gesamten arabischen Raum darstellt und damit die Finanzierung vorerst gesichert.

Wie oben bereits geschrieben – das Seemannsheim ist Ankerplatz für alle Menschen. Fühlen Sie sich eingeladen! Kontakt: Karin Streicher und Markus Schildhauer, Tel: 0122 344 2750, Email: alexandria@seafarers-centre.org

Weitere Bilder über das Haus findet ihr in der Fotogalerie

Schreibe einen Kommentar