Adventszeit in Alexandria


P1050035 (Small)Erst mal Vorneweg. Es ist bei uns warm, ok, in Deutschland auch, aber hier wird es selbst Nachts nie kälter als 15 Grad. Außerdem leben wir in einem moslemischen Land. Also es gibt keinen Weihnachtsmarkt, keinen Strassenschmuck, keinen Glühweinstand und auch keinen Schnee.

Kommt man aber in die großen Supermärkte (es gibt hier z.B. für die Frankreichfans einen Carrefour) dann findet man im Eingangsbereich schon alles für die Weihnachtsdeko. Plastikweihnachtsbäume, Plastikkugeln, Girlanden, kleine bunte Weihnachtslampen und sogar fertig geschmückte Weihnachtsbäume, die man nur noch an den Strom anschließen muss. Mein ganz persönlicher Hit ist ein Weihnachtsbaum, dessen Enden der Äste gleichzeitig die Lampen sind und in psychodelischen Farben wechselnd leuchten.

Weihnachten wird hier schon gefeiert – auch von den Nichtchristen. Halt so ein bisschen, wie in Deutschland. Die Muslime begründen das damit, dass Jesus ja auch im Koran ein Prophet war. Aber vor Allem ist es auch hier ein Fest der Einkaufspaläste.

Die Adventszeit gibt es aber dennoch. In der deutschen Schule, die vom Orden der Borromäerinnen geleitet wird, werden christliche Traditionen gepflegt. Zu St. Martin fand ein großer Umzug mit der Grundschule statt. Dieser wurde im Garten des Altenheimes (auch von den Borromäerinnen) gefeiert. Karin spielte die Trompete und ich „durfte“ der St. Martin sein.

Nächste Station – Weihnachtsmarkt in der Schule. Hier gab es sogar Glühwein und Waffeln. Der Weihnachtsmarkt fand an einem Adventssamstag statt und die Erlöse dienten zur Finanzierung der Arbeit der Borromäerinnen.

Der krönende Abschluss war dann aber das große Weihnachtskonzert der Schule. Der große Chor hat gesungen, Karin wieder auf der Trompete gespielt. Die Kirche St. Katherine war voll besetzt und es kam eine schöne festliche Stimmung auf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am letzten Schultag ging es dann noch mit der Sozial AG der Schule durch lokale Einrichtungen.  Sehr bewegend dabei, war das Altenheim der Schwestern von Mutter Theresa, die sich um die Ärmsten kümmern. Ebenso ein tolles Projekt der Caritas für Strassenkinder und das Waisenhaus für Mädchen. Dabei stellten wir fest, wieviele Klöster und kirchliche Einrichtungen es in Alexandria gibt. Echt toll – darüber werden wir noch mehr berichten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei uns im Seemannsheim wurde der deutsche Weihnachtsgottesdienst auch schon gefeiert. 20141113_175819 (Small)Am Freitag vor dem 4. Advent kamen aus Kairo Nadja und Stefan El Karsheh (das Pfarrersehepaar der deutschen evangelischen Gemeinde) angereist. Mit ihnen und den Besuchern feierten wir dann erst Gottesdienst und anschließend saßen wir am wärmenden Kamin (schließlich war draussen nur noch 18 Grad!) bei Glühwein, Plätzchen und in Alexandria hergestellten Lebkuchen zusammen. Was will man mehr!

P1050180 (Small)Und allen Leserinnen und Lesern wünschen wir gleich auf diesem Wege ein gesegnetes Weihnachtsfest. Karin und Markus

Schreibe einen Kommentar